The Resource Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen : ein Entwurf, Bruno Niederbacher SJ

Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen : ein Entwurf, Bruno Niederbacher SJ

Label
Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen : ein Entwurf
Title
Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen
Title remainder
ein Entwurf
Statement of responsibility
Bruno Niederbacher SJ
Creator
Subject
Language
ger
Summary
Menschen haben eine Fülle von moralischen Überzeugungen. Wodurch sind diese Überzeugungen aber gerechtfertigt? In diesem Buch wird dafür argumentiert, dass verschiedene Arten von Gründen zur Rechtfertigung von moralischen Überzeugungen beitragen können: Gründe, die ihrerseits Überzeugungen sind, aber auch Gründe, die selbst keine Überzeugungen sind wie etwa Intuitionen, Emotionen und Wünsche. Die These lautet: Wenn derartige Gründe als Inputs in eine verlässliche Überzeugungsbildungsfähigkeit eingehen, sind die daraus resultierenden moralischen Überzeugungen gerechtfertigt
Member of
Cataloging source
E7B
Dewey number
170.42
Index
index present
LC call number
BF778
LC item number
.N54 2012eb
Literary form
non fiction
Nature of contents
  • dictionaries
  • bibliography
Series statement
  • Philosophische Analyse =
  • Philosophical analysis
Series volume
Bd./v. 45
Label
Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen : ein Entwurf, Bruno Niederbacher SJ
Publication
Bibliography note
Includes bibliographical references and index
http://library.link/vocab/branchCode
  • net
Carrier category
online resource
Carrier category code
cr
Carrier MARC source
rdacarrier
Color
multicolored
Content category
text
Content type code
txt
Content type MARC source
rdacontent
Contents
  • Inhalt; Prolog; 1 Einleitung; 1.1 Voraussetzungen; 1.2 Gründe für die Vernachlässigung moralischer Erkenntnistheorie; 1.3 Die Eigenart der Erkenntnistheorie moralischer Überzeugungen; 1.4 Ein metaethischer Versuch; 1.5 Überblick; 2 Moralische Überzeugungen; 2.1 Moralische Äußerungen und ihre Deutungen; 2.2 Überzeugungen; 2.3 Moralische Überzeugungen; 2.4 Einwände und Widerlegungen; 3 Moralische Wahrheit; 3.1 Zwei Wahrheitsbegriffe; 3.2 Auseinandersetzung mit epistemischen Wahrheitsauffassungen; 4 Gründe für Überzeugungen; 4.1 Epistemische Gründe; 4.1.1 E-Gründe sind Gründe für Überzeugungen
  • 4.1.2 E-Gründe können doxastisch oder nichtdoxastisch sein4.1.3 E-Gründe sind im Geist der erkennenden Person; 4.2 Die Angemessenheit von E-Gründen; 4.3 Die Beziehung des Beruhens; 4.4 Verlässliche Vorgänge; 4.5 Kognitive Tugenden; 5 Nichtmoralische doxastische Gründe; 5.1 Nichtmoralische Überzeugungen; 5.2 Inferenzielle Rechtfertigung; 5.3 Naturalisierungsversuche; 5.3.1 Semantischer Reduktionismus; 5.3.2 Metaphysischer Reduktionismus; 5.3.3 Überwindung von Humes Gesetz; 6 Moralische doxastische Gründe; 6.1 Moralische Überzeugungen; 6.2 Inferenzielle Rechtfertigung
  • 6.3 Die kohärentistische Antwort6.3.1 Der erkenntnistheoretische Kohärentismus; 6.3.2 Kohärentismus in der Ethik: Beispiele; 6.3.3 Eine plausible Entfaltung; 6.3.4 Auseinandersetzung; 6.3.5 Ergebnis; 6.4 Eine fundamentistische Antwort; 6.4.1 Der erkenntnistheoretische Fundamentismus; 6.4.2 Doxastische Fundamentismen in der Ethik: Beispiele; 6.4.3 Eine plausible Entfaltung; 6.4.4 Auseinandersetzung; 6.4.5 Ergebnis; 7 Nichtdoxastische Gründe; 7.1 Sinneswahrnehmungen; 7.2 Intuitionen; 7.2.1 Beispiele aus der Philosophiegeschichte; 7.2.2 Systematische Auseinandersetzung; 7.3 Vorstellungen
  • 7.3.1 Beispiele aus der Philosophiegeschichte7.3.2 Systematische Auseinandersetzung; 7.4 Emotionen; 7.4.1 Beispiele aus der Philosophiegeschichte; 7.4.2 Systematische Auseinandersetzung; 7.5 Wünsche; 7.5.1 Beispiele aus der Philosophiegeschichte; 7.5.2 Systematische Auseinandersetzung; 7.6 Ergebnis; 8 Zusammenspiel der Gründe; 8.1 Ein Lösungsvorschlag; 8.2 Modifikationen; 8.3 Das Zusammenspiel der Gründe; 9 Klugheit; 9.1 Von kognitiven Prozessen zu kognitiven Tugenden; 9.2 Einbettung in die Tugendepistemologie; 9.3 Anknüpfungspunkt: Thomas von Aquin
  • 9.4 Klugheit als Tugend moralischer Überzeugungsbildung9.5 Der moralische Einwand; 10 Moralische Skeptizismen; 10.1 Argument aus der Rechtfertigungsstruktur; 10.2 Unfähigkeit, den moralischen Nihilismus auszuschließen; 10.3 Argument aus der Absonderlichkeit moralischer Eigenschaften .; 10.4 Argument aus der explanatorischen Überflüssigkeit; 10.5 Argument aus den moralischen Meinungsverschiedenheiten; 10.6 Unfähigkeit, kluges Vorgehen zu identifizieren; 11 Ausblick auf moralische Metaphysik; 11.1 Ausgangspunkt: Normative Theorien; 11.2 Common Sense: Supervenienz; 11.3 Identitätsbeziehung
Control code
ocn854569214
Dimensions
unknown
Extent
1 online resource (210 pages)
Form of item
online
Isbn
9783110325805
Media category
computer
Media MARC source
rdamedia
Media type code
c
http://library.link/vocab/ext/overdrive/overdriveId
503332
http://library.link/vocab/recordID
.b36281839
Specific material designation
remote
System control number
  • (OCoLC)854569214
  • ebsco1299720811

Library Locations

    • Deakin University Library - Geelong Waurn Ponds CampusBorrow it
      75 Pigdons Road, Waurn Ponds, Victoria, 3216, AU
      -38.195656 144.304955
Processing Feedback ...